Bevorstehende Schließung der Homann-Werke in Dissen und Bad Essen

Die Traditionsfirma Homann soll nach dem Willen der Konzernmutter, der Unternehmensgruppe Theo Müller S.e.c.s., im niedersächsischen Dissen und Bad Essen ihre Pforten schließen. Niedersachsens Wirtschaftsminister gibt sich ob des Verlustes von rund 1200 Arbeitsplätzen ahnungslos und lässt sich von seinen sächsischen Genossen ausbooten: Wie bekannt wurde, hat das sächsische Wirtschaftsministerium offensichtlich seit Monaten um Homann gebuhlt, während die niedersächsische Landesregierung die Standortdebatte verschlief. Nun sollen die beiden niedersächsischen Werke geschlossen werden. Damit droht Niedersachsen der Verlust eines wichtigen Arbeitgebers in der Nahrungsmittelindustrie.
 
Ein weiteres wichtiges Thema für Niedersachsen ist die Digitalisierung und die zügige Umsetzung der dafür erforderlichen Maßnahmen. Am kommenden Donnerstag um 11 Uhr wird Spitzenkandidat Bernd Althusmann seine Agenda für die Digitalisierung Niedersachsens in einer Pressekonferenz vorstellen. Wir werden diese wieder live bei Facebook streamen: CDU in Niedersachsen bei Facebook
 

 

Nach oben